Lufft WS501 liefert Daten am Untersee

Der Untersee im Osten der Antarktis ist ein faszinierendes Gewässer, das schon seit geschätzten 100 Tausend Jahren mit Eis bedeckt ist. Er stellt daher einen perfekten Ort für meteorologische Forschungsstationen dar. Aus diesem Grund installierte das Forschungsinstitut SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence) hier vor kurzem eine neue Wetterstation.

Der Untersee erhielt seinen Namen von einer Deutschen Antarktika-Expedition, die zwischen 1938 und 1939 stattfand. Wie die Forscher herausfanden, sind die chemischen Eigenschaften etwas ganz Besonderes: Die Sedimente des Sees produzieren zum Beispiel mehr Methan als alle anderen natürlichen aquatischen System auf dem Planeten, die oberen 70 Meter des Seewassers haben einen hohen pH-Wert von 9,8 bis 12,1 und eine 150-prozentige Übersättigung an gelöstem Sauerstoff. Mit einer Fläche von 11,4 Quadratkilometern (4,4 Quadratmeilen), besitzt das Gewässer die größte Oberfläche eines Süßwassersees inmitten der Gruber-Berge die sich im Zentrum des sogenannten Queen-Maud-Lands befinden. Der See ist dauerhaft mit Eis bedeckt und wird teilweise durch Gletschereis gebunden.

Das SETI-Institut installierte vor kurzem eine neue Wetterstation in der Nähe des Sees, bei der auch eine Lufft WS501-UMB zum Einsatz kommt. Diese wird neben anderen Sensoren völlig selbstversorgend Daten sammeln. Die Wetterstation ist nämlich mit einer eigenen 150 AH (Solarbatterie) als Stromversorgung ausgestattet, welche die harten Wetterbedingungen aushalten sollte: Die Wassertemperatur schwankt zwischen 0,5 °C (32,9 °F) und 5 °C (41 °F) und die Eisdecke ist zwischen zwei und sechs Metern (6,6 bis 19,7 Fuß) dick.

Im Moment gibt es eine Redundanz mit einer anderen, älteren Station, die aus einer Lufft WS501 und einigen Temperatur-Feuchte-Sensoren besteht. Eine weitere Station ist geplant, aber 2014 war es aufgrund der Wetterbedingungen nicht möglich diese zu installieren. So wird dies voraussichtlich im November 2015 nachgeholt, wenn die Wetterbedingungen etwas milder sind. Die vorherrschenden Umgebungstemperaturen betragen übers Jahr verteilt zwischen -20 °C und 5 °C.

Bald werden die Daten übermittelt und es ist spannend, was diese für die Erforschung des Untersees sowie der gesamten Antarktis zum Vorschein bringen.

Über das SETI-Institut

SETI steht für Search for Extraterrestrial Intelligence und ist ein privates, gemeinnütziges Institut, das sich der wissenschaftlichen Forschung, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit bezüglich der Suche nach außerirdischen Lebensformen widmet. Es wurde 1984 gegründet und besteht aus drei Zentren: dem SETI Forschungszentrum, das Carl-Sagan-Zentrum zur Erforschung des Lebens im Universum sowie einem Zentrum für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 130 Wissenschaftler, Lehrkräfte sowie Hilfskräfte.

Die Untersuchungen des Forschungsleiters Dale Andersen führen ihn in verschiedenste Umgebungen wie die chilenische Atacama-Wüste, in den Dauerfrost Sibiriens, zu den weltweit nördlichsten Seen und Quellen in der kanadischen Arktis sowie in die Tiefen der Polarmeere. Seine Mission ist es, das Unbekannte zu erkunden.

Fotos: Terskov/Fotolia, Dale Anderson/SETI (2)

Das könnte Sie auch interessieren

Frische Gesichter im Außendienst: Treffen Sie das europäische Serviceteam

OTT HydroMet ist bestrebt, qualifizierte und erfahrene Kandidaten auf dem Gebiet der Umweltüberwachung einzustellen, die unsere Kunden von der Installation bis zum Datenzugriff zuverlässig unterstützen. Michael Leitner Außendiensttechniker - Österreich...
HydrologieMeteorologieSolarenergie

Cybersicherheit im Wassersektor

Ein Cyberangriff kann ein Unternehmen nicht nur enorm viel Geld kosten. Auch der Ruf des Unternehmens erleidet Schaden und wenn es um die Wasserversorgung geht, könnte so ein Angriff sogar...
Hydrologie

Die Flutkatastrophe 2021 in Mitteleuropa: Ein Jahr danach

Im Juli 2021 wurden Gemeinden in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz von einer Hochwasserkatastrophe heimgesucht. Westdeutschland war mit über 185 Todesopfern am stärksten betroffen, was die Flut...
Hydrologie