Lufft intern – Mitarbeiter stellen sich vor: G. Lufft bildet aus

Im ersten Beitrag der neuen Blogreihe: „Lufft intern – Mitarbeiter stellen sich vor“, berichtet Quirin Bürkel über seinen berufsintegrierten Master bei Lufft.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachdem ich mein Bachelorstudium an der TU München beendet habe, sah ich mich mit der großen Frage konfrontiert wie es mit meiner Bildung weitergehen soll, was meine Schwächen sind und was ich erreichen möchte. Durch den hohen theoretischen wissenschaftlichen Anspruch an Universitäten, war ich mir nicht sicher ob mich das als Hauptinhalt meinen gewünschten Zielen näher bringt. Ich erhielt die Chance, einen berufsintegrierten, projektbezogenen Master bei G.Lufft in Kooperation mit der Steinbeis School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) zu machen.  Der entscheidende Unterschied – verglichen mit normalen Universitäten – liegt bei diesem Masterprogramm darin, dass die Studierenden in Vollzeit arbeiten und das kooperierende Unternehmen diesen an Seminartagen der Hochschule freistellt. Eine weitere Besonderheit stellt der Fokus auf das Individuum einhergehend mit der Kompetenzevaluierung und –entwicklung der einzelnen Studenten dar. Der Fokus liegt größtenteils auf meinen eigenen Potentialen und Stärken. Es ist eine Notwendigkeit, Gelerntes in die Praxis umgesetzt, dass reine Aneignen von Wissen macht aus Studenten keine Experten der Praxis.

Ich bin der sechste SIBE-Student bei Lufft, wovon jeder ein eigenes Projekt hat bzw. hatte. Vier von fünf Studenten sind nach Abschluss Ihres Studiums immer noch im Unternehmen. Meine Vorgänger etablierten und optimierten Projekte und Abläufe im Onlinemarketing, dem Einkauf und dem Controlling. Ich arbeite im Business Development EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika). Bei meinem Projekt geht es darum das Lufft-Netzwerk in diesen Gebieten auszubauen. Durch das Projekt habe ich die Chance täglich an meinen Kompetenzen zu arbeiten, mich mit verschiedenen Kulturen vertraut zu machen und mir nebenbei die fachlichen Grundlagen an der SIBE anzueignen. Mein Business Mentor, Geschäftsführer Klaus Hirzel, und ich vereinbarten eine individuelle Entwicklungsvereinbarung, in welcher wir die zu erreichenden Ziele sowie den Weg dorthin definierten.

Ich schätze die kurzen Kommunikationswege, die Internationalität sowie den Vertrauensvorschuss hier bei Lufft sehr.

Drei Monate sind mittlerweile vergangen und es stehen noch 21 weitere aus. Ich freue mich und bin sehr gespannt was die Zeit mit sich bringt.

 

Buerkel_Quirin_Passbild Informationen zum Autor:
Mein Name ist Quirin Bürkel und ich arbeite seit November 2014 im Business Development sowie im internationalen Vertrieb bei Lufft. Nebenbei absolviere ich ein Masterstudium im International Management an der Steinbeis School of International Business and Entrepreneurship. 

Das könnte Sie auch interessieren

Lernen Sie die Referenten kennen: AQUARIUS Messdaten-Managementsystem

Für das AQUARIUS Einführungs-Webinar „AQUARIUS Messdatenmanagementsystem“ am Mittwoch, 29. September, haben wir uns viel vorgenommen, das gilt vor allem für unsere Referenten. Wir haben uns mit ihnen unterhalten, um zu...
Hydrologie
Kontrollwagen auf dem Hamburg Airport

Hamburg Airport erfüllt höchsten Sicherheitsstandard ICAO GRF dank System von OTT HydroMet

Eine neue Richtlinie vereinheitlicht die Bewertung des Pistenzustands an Flughäfen. Das internationale Global Reporting Format (ICAO GRF) hilft Piloten dabei, die Bedingungen auf der Rollbahn besser einschätzen zu können. Als...
Meteorologie

IoT: Neues Node-RED-Modul für UMB-Wettersensoren

Das Internet der Dinge (IoT) vernetzt Geräte miteinander und ermöglicht automatisierte Prozesse für eine Vielzahl von Anwendungen. In der Umweltüberwachung können so Sensoren leicht in Systeme zur Information oder Frühwarnung...
Meteorologie