„Friction“ und Bremswege: Dieser MARWIS-Messwert hat es in sich!

Physik einfach erklärt: Was genau verbirgt sich hinter dem ausgegebenen „Friction“-Wert des neuen, mobilen Straßensensors MARWIS? Wie wirkt sich der „Friction“-Wert auf das Fahrverhalten eines Fahrzeuges aus? Karl Schedler klärt auf…

 Friction_fotolia_Autos im Winter_Thaut ImagesFoto-Quelle: Thaut Images, Fotolia.com

Der MARWIS berechnet aus der Messung der witterungsbedingten Parameter des Oberflächenzustands der Straße oder des Flugfeldes (wie Eisanteil, Wasserfilm und Temperatur), welche durchschnittliche „Friction“ (Reibung) sich ergeben wird.

Der Begriff Friction (Reibung) ist am ehesten mit Reibungs-Koeffizient oder auch Kraftschluss(-Beiwert) zwischen Reifen und Fahrbahn zu übersetzen. Dieser Wert (Koeffizient) ist rein physikalisch definiert als Verhältnis zwischen der Bremskraft und der senkrecht auf die Reifenfläche wirkende Normalkraft (durch das auf den Reifen entfallende Gewicht des Fahrzeugs). Dieser Definition gleichwertig ist eine weitere, vielleicht noch praktisch besser anwendbare, Erklärung: Die „Friction“ ist das Verhältnis der mittleren Bremsverzögerung (bei Vollbremsung!) zur Erdbeschleunigung (Erdbeschleunigung ist ganz grob ca. 10 m/s2). Die Bremsverzögerung ist eine negative Beschleunigung (also Geschwindigkeitsänderung pro Zeiteinheit) und wird auch in „m/s2“ ausgedrückt. Das Verhältnis ist eine dimensionslose Zahl.

Wenn man diese Zusammenhänge kennt, kann man mit der Änderung des Friction-Wertes auch direkt die verkehrliche Auswirkung abschätzen, indem man die Verlängerung des Bremsweges bei einer bestimmten Ausgangsgeschwindigkeit angeben kann. „Friction“ (Reibung) ist also ein Maß für den Glättezustand.

Aus Erfahrungswerten weiß man, dass eine durchschnittliche schon länger dem Verkehr ausgesetzte Straßenoberfläche im trockenen Zustand mindestens einen „Friction“-Wert von 0,82 hat. Bei Nässe kann sich der Wert bis auf ca. 0,55 verringern. Festgefahrene Schneedecken können Werte von 0,55 bis 0,3 aufweisen. Schneematsch variiert von 0,5 bis 0,2. Bei Glatteis kommen, je nach Art des Glatteises, Werte von 0,3 bis 0,1 vor.

Eine Verringerung der „Friction“ (Reibung) von 0,8 auf 0,4 oder von 0,6 auf 0,3 bedeutet eine Verdoppelung des Bremsweges. Von 0,8 auf 0,2  führt zu einem viermal so langen Bremsweg.

Der Winterdienst sollte möglichst versuchen die „Friction“ (Reibung), die sich aufgrund des witterungsbedingten Fahrbahnzustandes ergibt, nicht unter 0,6 sinken zu lassen.

Alles über den MARWIS auf Lufft-Marwis.com

Das könnte Sie auch interessieren

Was der UV-Index beschreibt und wie er sich berechnen lässt

Die Sonne ist der Quell allen irdischen Lebens, aber sie kann ihm auch schaden. Insbesondere das ultraviolette (UV) Spektrum der Sonnenstrahlung gefährdet Menschen mit hellerem Hauttyp. Dieser Artikel gibt einen...
Meteorologie

Mit 70 Jahren so gefragt wie nie: DWD setzt auf Referenzsensoren von OTT HydroMet

In einem Alter, in dem Menschen üblicherweise den Ruhestand genießen, ist der Deutsche Wetterdienst so gefragt und so wichtig wie nie. Starkregen und Flutkatastrophen, Dürreperioden und Ernteausfälle, Waldbrände und Luftverschmutzung...
Meteorologie
Rampe zum Parkdeck des Migros-Verteilzentrums in Zürich.

Migros sichert Rampe gegen Glätte und spart Energie mit angepasstem Straßenwetter-System

Um sichere Fahrt auf einer Rampe zu garantieren, hat das Schweizer Unternehmen Migros eine Heizung in die Fahrbahn zum Parkdeck auf dem Dach ihres Verteilzentrums in Zürich gebaut. Frost und...
Meteorologie