Schon gewusst? So entstehen Lufft Werkszertifikate

Wir liefern alle Messgeräte mit einem Werkszertifikat aus, das die Genauigkeiten der jeweiligen Messwerte bestätigt. Diese können allerdings unterschiedlich dargestellt und intepretiert werden. Auf welche Weise es das Lufft-Kalibrierlabor macht, wird nun hier im Blogbeitrag erklärt.

Fotolia Industrieblick Titelbild

Foto-Quelle: industrieblick, Fotolia

Lufft liefert mit jedem verkauften Messinstrument ein Werkszertifikat aus. Dies bescheinigt die jeweiligen Genauigkeiten der einzelnen Parameter gemessen an definierten Referenzpunkten. Zunächst gleichen unsere Mitarbeiter das Gerät ab. Im Anschluss wird das Gerät erneut zu 100% geprüft. Erst danach kommen die Werte aufs Papier.

Normalerweise befindet sich das Gerät nach einer Justage immer im Spezifikationsbereich, aber der separat durchgeführte Test im Nachhinein bringt absolute Gewissheit. Beispiele hierfür sind der Vergleich der Sensoren, der in jedem Zertifikat bei einer Temperatur von 5,99°C, bei einer relativen Luftfeuchte von 50% oder auch bei einem Luftdruck von 984,2 hPa mit der jeweiligen Abweichung ausgegeben wird.

Das macht unsere Zertifikate besonders transparent und nachvollziehbar. Außerdem weisen wir immer Genauigkeiten für alle verfügbaren Messparameter nach, damit Sie eine lückenlose Dokumentation erhalten. Darüber hinaus führen wir für die Lufft WS-Familie eine Funktionsprüfung durch, bei der die Messausgabe auf Plausibilität untersucht wird. Erst danach darf das Produkt ausgeliefert werden.

Dies ist nur eine Möglichkeit, Werkszertifikate auszustellen.

Andere Messtechnikunternehmen wenden beispielsweise Verfahren an, bei denen die Abgleich-Messpunkte variabel sind. Manch einer passt die Sensorkennlinie den im Werkszertifikat bescheinigten Referenzpunkten an (d.h. Punkte, an denen das Gerät abgeglichen wird). Das führt zu Nullprozent-Abweichungen.

Allerdings macht es das Prozedere etwas undurchsichtig und kompliziert – sowohl für Sie als Kunde als auch für den Kalibriervorgang. Zudem bedeutet die Anpassung der Sensorkennlinie nicht, dass die Werte um die Abgleichpunkte herum genauso präzise sind. Sie können beliebig streuen, auch wenn die Nullprozentabweichungen korrekt sind.

Daher bevorzugen wir die transparentere und kundenfreundliche Zertifikats-Variante, trotz sehr aufwendigem Kalibrierverfahren: Wir liefern Ihnen ein ehrliches Kalibrierzertifikat mit nachvollziehbaren Kalibrier-Werten.

Sie möchten unseren Kalibrier- und Abgleichs-Service des DAkkS-zertifizierten Kalibrierlabors in Anspruch nehmen? Unsere erfahrenen Techniker können alle möglichen Überprüfungen für Sie durchführen und anpassen. Auf unserer Homepage finden Sie unsere Kalibrier-Preisliste und Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine kleine Führung durch unser Portfolio optischer Sensoren

Optische Sensoren wandeln Lichtstrahlen in elektronische Signale um, die nach verschiedenen Messprinzipien weiterverarbeitet werden können. Sie bieten die Möglichkeit kontaktloser Messung und sind einfach zu installieren.  Lufft Produkte sind beliebt,...
Meteorologie

OTT HydroMet ruft die Earth Day Challenge aus

Wie geht es weiter nach dem wärmsten Jahrzehnt seit Beginn der Aufzeichnungen? Vor dem Hintergrund beispielloser Hitzewellen und einer steigenden Anzahl extremer Wetterereignisse könnte die Botschaft des Earth Day 2021...
HydrologieMeteorologieSolarenergie

On-Demand Webinar: Die neuen Features des OTT SVR 100 Fließgeschwindigkeitsradars

Der OTT SVR 100, ein berührungsloser Radar-Sensor zur Erfassung der Fließgeschwindigkeit in offenen Gerinnen, bietet mit den neuesten Updates folgende Vorteile:Erhöhte Netzwerk-Kompatibilität über die integrierte SDI-12-SchnittstelleErhöhte Batterielebensdauer durch einen neuen...
Hydrologie