Drei Gründe, uns auf der HUSUM Wind 2015 zu besuchen

Lufft ist dieses Jahr zusammen mit dem Windcluster Baden-Württemberg auf der HUSUM Wind 2015 am Stand 5B38 vertreten und freut sich über Ihren Besuch. Warum es sich lohnt vorbei zu schauen und sich den VENTUS-UMB Ultraschall-Sensor genauer anzusehen, finden sie hier heraus…

HUSUM Wind

Zusammen mit dem Windcluster Baden-Württemberg sind wir von Lufft auch dieses Jahr wieder auf der HUSUM Wind vertreten. Sie finden uns auf dem Stand 5B38. Hier nun drei Gründe, was unseren Messe-Star, den VENTUS-UMB Ultraschall-Windsensor, auszeichnet:

Erstens: Der VENTUS-UMB macht Kunden glücklich.

Er erfüllt selbst höchste Anforderungen. Diese sind vor allem bei großen landesweiten Wetterdiensten sehr streng. Einer davon ist der Deutsche Wetterdienst, der kürzlich in einer Ausschreibung nach einem Offshore-tauglichen Windsensor suchte, der sich fürs maritime Messnetzwerk eignet. Die Wahl fiel auf den Lufft VENTUS-UMB Windsensor, der selbst extremen Wetterbedingungen stand hält. Dafür sorgt ein geschlossenes, sehr robustes und natürlich rostfreies Gehäuse aus einem Material, das auch für Schiffschrauben verwendet wird. Daher lässt er sich besonders gut auf Mess-Bojen und auf Schiffen einsetzen, wo er langfristig wartungsfrei und zuverlässig präzise Messdaten über Windstärke und -Richtung liefert. Mehr Informationenen zur Ausschreibung finden Sie in einer diesbezüglichen Pressemitteilung.

Zweitens: Mithilfe des WindBridge-Signalwandlers beherrscht er die SPS bzw. Controller-Sprache perfekt.

Der Ersatz mechanischer Windsensoren durch neue, digitale Geräte führte bislang häufig zu Hürden bei der Kommunikationsanbindung. Die Windsensoren dienen nämlich der idealen Ausrichtung der Turbine sowohl zur Leisutngsoptimierung als auch zum Schutz vor Defekten. Hierzu müssen diese an eine sogenannte Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) angebunden werden. Um dies auf einfache Weise zu ermöglichen gibt es nun den WindBridge-Signalwandler. Er entstand aus einer Kooperation zwischen Nor-Cal Controls und Lufft USA. Die Schnittstelle zwischen SPS und Windsensor lässt sich einfach integrieren und macht den Umstieg von wartungsanfälligen mechanischen Messgeräten wie Halbschalenanemometern hin zu neuen, autonomen sowie langfristig wartungsfreien Technologien wie dem VENTUS-UMB besonders einfach. Mehr dazu finden Sie im WindBridge-Blogbeitrag.

Drittens: Er ist so gut wie unzerstörbar.

Ein weiterer Beweis für die Qualität des VENTUS-UMB ist seine bestandene TÜV Prüfung und der IP68-Klassifizierung. Diese Schutzklasse steht für dauerhafte Wasser- und Staubdichte. Zudem konnte durch aufwändige Tests bei der deutschen WindGuard der Messbereich auf bis zu 90m/s ausgeweitet werden. Dies zeigt, dass der Sensor für die zukünftigen Einsätze bei Offshore-Anwendungen bestens gewappnet ist! Auch hierzu gibt es weiteres Lesematerial hier im Lufft Blog.

Die HUSUM Wind 2015 findet zwischen 15. bis 18. September 2015 im Congress-Zentrum Husum statt. Ihr Experte in Sachen Windenergie Udo Kronmüller wird vor Ort für Sie da sein.

Weitere Informationen auf

Das könnte Sie auch interessieren

Lernen Sie die Referenten kennen: AQUARIUS Messdaten-Managementsystem

Für das AQUARIUS Einführungs-Webinar „AQUARIUS Messdatenmanagementsystem“ am Mittwoch, 29. September, haben wir uns viel vorgenommen, das gilt vor allem für unsere Referenten. Wir haben uns mit ihnen unterhalten, um zu...
Hydrologie
Kontrollwagen auf dem Hamburg Airport

Hamburg Airport erfüllt höchsten Sicherheitsstandard ICAO GRF dank System von OTT HydroMet

Eine neue Richtlinie vereinheitlicht die Bewertung des Pistenzustands an Flughäfen. Das internationale Global Reporting Format (ICAO GRF) hilft Piloten dabei, die Bedingungen auf der Rollbahn besser einschätzen zu können. Als...
Meteorologie

IoT: Neues Node-RED-Modul für UMB-Wettersensoren

Das Internet der Dinge (IoT) vernetzt Geräte miteinander und ermöglicht automatisierte Prozesse für eine Vielzahl von Anwendungen. In der Umweltüberwachung können so Sensoren leicht in Systeme zur Information oder Frühwarnung...
Meteorologie