Auf in die Zukunft – mit erneuerbaren Energien

Der Mensch wird sich vertraut machen müssen mit den Bedingungen der Umwelt, in der er lebt, um die erneuerbaren Energien möglichst ertragreich und nachhaltig nutzen zu können. Hier kann und wird Lufft einen entscheidenden Beitrag leisten.

2013_01_Lufft_Erneuerbare-Energien

Fotocredit:  lassedesignen – Fotolia.com

Um das neue Jahr direkt mit einem Wettergleichnis zu beginnen: fossile Brennstoffe sind Schnee von gestern. Die Wissenschaft ist längst zu der Erkenntnis gelangt, dass unser Planet mit ihnen nicht zukunftsfähig ist. Dazu sind sie im Ge- und Verbrauch zu umweltschädlich und wachsen zu langsam nach. Würden wir uns weiter auf Energiegewinnung mit Hilfe von fossilen Brennstoffen verlassen – wir säßen in absehbarer Zeit auf dem Trockenen. Die Zukunft gehört darum den erneuerbaren Energien. Die werden so genannt, weil sie naturgemäß nahezu unerschöpflich zur Verfügung stehen, weil sie sich in für Menschen absehbarer Zeit nicht verbrauchen werden und weil sie sich selbst immer wieder regenerieren. Die effiziente Nutzung  der erneuerbaren Energiequellen ist es, die die zukünftige Energiepolitik der Nachhaltigkeit prägt, ja, prägen MUSS, wenn auch künftige Generationen noch verlässlich mit Energie versorgt werden sollen.

Die wichtigsten erneuerbaren Energiequellen sind Wasserkraft, Windkraft, die solare Strahlung, Erdwärme und schnell nachwachsende Rohstoffe. Rasch wird deutlich, was all diesen Formen der Energiegewinnung gemein ist: sie alle entstammen unmittelbar der Natur und ihre Kraft und Nachhaltigkeit hängt von den Umweltbedingungen und von den herrschenden  Wetterbedingungen ab: Die Kraft des Wassers von der Menge des Niederschlags, die Windkraft natürlich von der Stärke des Windes, die Beständigkeit der Solarenergie von der Menge der Sonneinstrahlung, die auf ein bestimmtes Gebiet trifft, Erdwärme und das Nachwachsen der Rohstoffe vom jeweiligen Klima und der Bodenbeschaffenheit. Kurz: der Mensch wird sich regelmäßig und gründlich vertraut machen müssen mit den Bedingungen der Umwelt, in der er lebt, um diese erneuerbaren Energien möglichst ertragreich und nachhaltig nutzen zu können.

Hier kann und wird Lufft einen entscheidenden Beitrag leisten. Messgeräte und Messstationen von Lufft sind in der Lage, sämtliche entscheidenden Wetterbedingungen und klimatischen Veränderungen präzise zu protokollieren und auszuwerten. Ob Niederschlagssensoren wie der WTB100, Windsensoren wie der Ventus-UMB oder der V200A-UMB, Pyranometer oder Kompaktwetterstationen wie die WS302-UMB; Geräte von Lufft behalten das Wetter stets im Blick. So unterstützt Lufft moderne Unternehmen dabei, die Nutzung von erneuerbaren Energiequellen planbar zu machen und den Weg hin zu einer umwelt- und menschenfreundlichen Energiepolitik zu gestalten.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Lernen Sie die Referenten kennen: AQUARIUS Messdaten-Managementsystem

Für das AQUARIUS Einführungs-Webinar „AQUARIUS Messdatenmanagementsystem“ am Mittwoch, 29. September, haben wir uns viel vorgenommen, das gilt vor allem für unsere Referenten. Wir haben uns mit ihnen unterhalten, um zu...
Hydrologie
Kontrollwagen auf dem Hamburg Airport

Hamburg Airport erfüllt höchsten Sicherheitsstandard ICAO GRF dank System von OTT HydroMet

Eine neue Richtlinie vereinheitlicht die Bewertung des Pistenzustands an Flughäfen. Das internationale Global Reporting Format (ICAO GRF) hilft Piloten dabei, die Bedingungen auf der Rollbahn besser einschätzen zu können. Als...
Meteorologie

IoT: Neues Node-RED-Modul für UMB-Wettersensoren

Das Internet der Dinge (IoT) vernetzt Geräte miteinander und ermöglicht automatisierte Prozesse für eine Vielzahl von Anwendungen. In der Umweltüberwachung können so Sensoren leicht in Systeme zur Information oder Frühwarnung...
Meteorologie