ARWIS-Anlagen von Lufft auf der Upper Peninsula of Michigan (USA)

Lufft gewann 2012 eine große Ausschreibung zum Aufbau von ARWIS-Systemen entlang der Straßen auf der oberen Halbinsel Michigans (USA). Die Installationen wurden im Winter 2013 abgeschlossen und machen seitdem die Straßen sicherer.  Warum diese Stationen so wichtig sind und welche Lufft-Sensoren eingesetzt werden, steht hier im Blogbeitrag…

Upper Peninsula Michigan

Die Upper Peninsula of Michigan ist die obere Halbinsel des nordöstlichen und zweigeteilten Bundesstaates Michigan. Sie ist umgeben vom nördlichen Wisconsin, dem Oberen See, Huronsee sowie Michigansee und grenzt an Kanada. Der Bundesstaat ist besonders als amerikanisches Zentrum der Automobilindustrie bekannt. In der oberen Halbinsel Michigans dominiert ein feuchtes, kontinentales Klima mit eher kurzen Sommern und langen schneereichen Wintern. Die frostfreie Zeit beträgt gerade mal 60 bis 120 Tage pro Jahr. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 4,4 Grad Celsius. Diese Werte haben erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr und das damit verbundene Unfallrisiko in der gesamten Region.

Lufft USA gewann Ende 2012 eine Ausschreibung zur Installation von 20 neuen ARWIS-Systemen auf der Upper Peninsula of Michigan. Die Glättemeldeanlagen dienen zur Überwachung der dortigen Straßen und sorgen somit für mehr Sicherheit im Verkehr. Die Vergabe des Angebots erfolgte nicht nur durch eine Preisbewertung, sondern auch über die technische Umsetzung. Besonders entscheidend für den Sieg von Lufft USA war die offene Systemarchitektur der angebotenen Systeme wie offene Schnittstellen, intelligente Sensoren und eine einfache Integration von Sensoren anderer Hersteller. Zum Beispiel konnten in manche ARWIS-Systeme, die von Lufft installiert wurden, fortschrittliche Radarverkehrsdetektoren integriert werden, die somit das Angebot für den Kunden erweitern und den Nutzen für den Fahrer erhöhen.

Im Winter 2013 wurden in der ersten Phase die Masten errichtet und Sensoren wie die Kompaktwetterstationen WS200-UMB und WS300-UMB sowie der Radar Regen Sensor R2S-UMB installiert. Zudem wurde der Schaltschrank in Betrieb genommen. In der zweiten Phase, als die Straßen wieder frei von Schnee und Eis waren, wurden die Fahrbahnsensoren eingebaut. Die installierten Anlagen waren sofort einsatzbereit. Bis zur Integrierung der Daten für das Michigan Department Of Transportation (MDOT) wurde die Softwarelösung SmartView3 von Lufft eingesetzt. Im den kommenden ersten Praxiswintern wird Lufft das Personal des MDOT vor Ort fortlaufend schulen und Support anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Wetterstationen überwachen Stromleitungen

Wetterstationen überwachen Eisformation auf schottischen Stromleitungen

Der Winter ist rau in den schottischen Highlands. Um die Stromversorgung zuverlässiger zu machen, untersucht der Netzbetreiber Scottish and Southern Electricity Networks (SSEN) die Eisbildung auf ihren Leitungen. Ein maßgeschneidertes...
Meteorologie

Lernen Sie die Referenten kennen: AQUARIUS Messdaten-Managementsystem

Für das AQUARIUS Einführungs-Webinar „AQUARIUS Messdatenmanagementsystem“ am Mittwoch, 29. September, haben wir uns viel vorgenommen, das gilt vor allem für unsere Referenten. Wir haben uns mit ihnen unterhalten, um zu...
Hydrologie
Kontrollwagen auf dem Hamburg Airport

Hamburg Airport erfüllt höchsten Sicherheitsstandard ICAO GRF dank System von OTT HydroMet

Eine neue Richtlinie vereinheitlicht die Bewertung des Pistenzustands an Flughäfen. Das internationale Global Reporting Format (ICAO GRF) hilft Piloten dabei, die Bedingungen auf der Rollbahn besser einschätzen zu können. Als...
Meteorologie