Wie geht es mit der mobilen Datenkommunikation in Deutschland weiter?

In letzter Zeit gibt es sehr viele Berichte in den Medien zu Änderungen in der Mobilfunklandschaft. Es ist davon auszugehen, dass die Mobilfunkfanbieter bald oder teilweise schon heute ihr 3G Netz – auch bekannt als UMTS – zurückbauen bzw. abschalten.

 

Um den Aufbau der neuen 5G-Mobilfunkgeneration und den weiteren Ausbau des bestehenden LTE-Netzes (4G) zu ermöglichen, wollen die Netzbetreiber UMTS bzw. 3G über kurz oder lang abschalten und so die für den Ausbau benötigten Frequenzen freimachen.

Im Augenblick sieht es so aus, als ob die noch älteren 2G-Netze (GSM/GPRS) als Basisversorgung bestehen bleiben. Allerdings heißt „bestehen bleiben“ nicht zwangsläufig, dass die Verfügbarkeit und Flächendeckung auch in Zukunft gleichbleibend gegeben sein wird. Schaut man über die Grenzen in Europa oder weltweit, so gehören dort 2G/3G Netze bereits heute schon der Geschichte an. Des Weiteren kann man davon ausgehen, dass diese Frequenzen in Zukunft verstärkt für Schmalband LTE (LTE-M/CAT-M1/NBIoT)) genutzt werden.

Für uns in Deutschland stellt sich die Situation für die Mobilfunk-Generationen derzeit so dar:

  • Generation: 2G/GPRS/EDGEBestand bleibt vorerst erhalten, aber keine weiteren Investitionen
  • Generation: 3G/UMTS/HSPA/HSPA+ Frequenzen werden für den Ausbau von 4G und 5G genutzt und verschwindet somit
  • Generation:4G/LTE/LTE-M (CAT-M1)/NBIoT Ausbau findet statt, vor allem in der Fläche
  • Generation: 5G Neuaufbau der Netze
 

Wenn die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) in Deutschland ihre Netze der dritten Mobilfunkgeneration abschalten, bekommen auf 3G Übertragungstechnik basierte Messstellen ein Problem.

Wie können wir Sie als Hersteller hier unterstützen?

Von unserer Seite ist es wichtig, unsere Produktpalette bereits heute auf die Anforderungen der Zukunft auszurichten. So können inzwischen alle neu entwickelten OTT-Messsysteme mit Mobilfunkkommunikation des 4G/LTE Standards betrieben werden.

Dies gilt nicht nur für die Datensammler in klassischen hydrologischen Anwendungen, wie der OTT netDL und die SUTRON XLink Famile sondern auch für unsere Grundwassermessgeräte OTT ecoLog 1000 sowie die Adcon Serie 6 RTU’s.

Neben der bekannten LTE Technik bereiten die Mobilfunkanbieter spezielle Technologien vor, um auch Anwendungen mit weniger Bandbreitenbedarf zu unterstützen. Wichtig wird hier in Zukunft LTE-M (CAT-M1) und NBiOT werden. Und um auch dem Rechnung zu tragen sind hier auch schon Geräte der OTT HydroMet Gruppe in Vorbereitung.

Haben Sie Fragen zu den mobilfunkfähigen Produkten von OTT HydroMet?

Das könnte Sie auch interessieren

Was der UV-Index beschreibt und wie er sich berechnen lässt

Die Sonne ist der Quell allen irdischen Lebens, aber sie kann ihm auch schaden. Insbesondere das ultraviolette (UV) Spektrum der Sonnenstrahlung gefährdet Menschen mit hellerem Hauttyp. Dieser Artikel gibt einen...
Meteorologie

Mit 70 Jahren so gefragt wie nie: DWD setzt auf Referenzsensoren von OTT HydroMet

In einem Alter, in dem Menschen üblicherweise den Ruhestand genießen, ist der Deutsche Wetterdienst so gefragt und so wichtig wie nie. Starkregen und Flutkatastrophen, Dürreperioden und Ernteausfälle, Waldbrände und Luftverschmutzung...
Meteorologie
Rampe zum Parkdeck des Migros-Verteilzentrums in Zürich.

Migros sichert Rampe gegen Glätte und spart Energie mit angepasstem Straßenwetter-System

Um sichere Fahrt auf einer Rampe zu garantieren, hat das Schweizer Unternehmen Migros eine Heizung in die Fahrbahn zum Parkdeck auf dem Dach ihres Verteilzentrums in Zürich gebaut. Frost und...
Meteorologie