Wettersensor von höchster Qualität – der neue WS510-UMB

Vor einiger Zeit berichteten wir vom Imperial Valley, wo ein großes Photovoltaik-Kraftwerk betrieben und gewartet werden muss. Dies geschieht mithilfe von Lufft WS503-UMB-Sensoren, die mit Kipp&Zonen-Pyranometer (Globalstrahlungssensoren) des Second Class Standards CMP3 ausgestattet sind. Second Class stellt die dritthöchste Qualitätsstufe für Pyranometer dar. Oftmals reicht aber dieser Standard nicht für die hohen Anforderungen der Solarindustrie aus…

Solarpanel_Fotolia_digitalstock

Foto-Credit: digistock – Fotolia

Die Begutachtung eines potentiellen Standorts (Assessment) sowie das Monitoring bereits installierter großer Solaranlagen (Utility Scale) erfordern höchste Präzision. Daher entschied sich Lufft, die WS-Familie um einen Wettersensor zu erweitern: den WS510-UMB. Ausgestattet mit einem Secondary Standard-Pyranometer, was der höchsten Qualitätsstufe entspricht, erfüllt er alle Anforderungen der Branche sowie der weltmeteorologischen Organisation (WMO). Diese werden durch die aktive Ventilierung bei der Lufttemperaturmessung sowie der trägheits- und wartungsfreien Messung der Windgeschwindigkeit und Windrichtung nach dem Ultraschall-Prinzip abgedeckt. Das CMP10-Pyranometer arbeitet nicht nur hochpräzise sondern auch besonders wartungsarm. Eine Lebensdauer von zehn Jahren wird durch ein spezielles Trockenmittel im Innern ermöglicht, welches Kondensatbildung extrem lange verhindert.

Durch die Vereinigung mehrerer meteorologischer Einzelsensoren in einem All-in-One Gerät, wie es bei allen WS-Typen der Lufft-Familie der Fall ist, sind Installation und Instandhaltung ein Kinderspiel. Der WS510-UMB misst neben Globalstrahlung viele andere wichtige Faktoren: Windrichtung und -Windgeschwindigkeit, Lufttemperatur, relative Feuchte und Luftdruck. Trotzdem benötigt er nur eine einzige Kabelverbindung und eine Datenschnittstelle. Die WS510-UMB ist wie die anderen Wettersensoren von Lufft mit einer RS485-Schnittstelle ausgestattet und übermittelt die Daten in verschiedenen offenen Kommunikationsprotokollen (UMB, SDI-12, Modbus und andere analoge Ausgänge in Kombination dem DACON-Konverter). Es lassen sich auch zusätzliche Sensoren problemlos anschließen, wie z.B. Modultemperatur- oder Niederschlagsensoren. Somit ist die Implementierung in die am Markt befindlichen Monitoring-Systeme sehr einfach zu realisieren.

Mit dem WS510-UMB schafft Lufft ein perfekt geeignetes meteorologisches Messgerät für große Solar- und Photovoltaikanlagen. Damit reiht er sich als starkes Mitglied der modularen und stetig wachsenden WS-Familie ein. Auf Lufft.com finden sie das komplette Sortiment.

Das könnte Sie auch interessieren

Was der UV-Index beschreibt und wie er sich berechnen lässt

Die Sonne ist der Quell allen irdischen Lebens, aber sie kann ihm auch schaden. Insbesondere das ultraviolette (UV) Spektrum der Sonnenstrahlung gefährdet Menschen mit hellerem Hauttyp. Dieser Artikel gibt einen...
Meteorologie

Mit 70 Jahren so gefragt wie nie: DWD setzt auf Referenzsensoren von OTT HydroMet

In einem Alter, in dem Menschen üblicherweise den Ruhestand genießen, ist der Deutsche Wetterdienst so gefragt und so wichtig wie nie. Starkregen und Flutkatastrophen, Dürreperioden und Ernteausfälle, Waldbrände und Luftverschmutzung...
Meteorologie
Rampe zum Parkdeck des Migros-Verteilzentrums in Zürich.

Migros sichert Rampe gegen Glätte und spart Energie mit angepasstem Straßenwetter-System

Um sichere Fahrt auf einer Rampe zu garantieren, hat das Schweizer Unternehmen Migros eine Heizung in die Fahrbahn zum Parkdeck auf dem Dach ihres Verteilzentrums in Zürich gebaut. Frost und...
Meteorologie