Wettersensor von höchster Qualität – der neue WS510-UMB

Vor einiger Zeit berichteten wir vom Imperial Valley, wo ein großes Photovoltaik-Kraftwerk betrieben und gewartet werden muss. Dies geschieht mithilfe von Lufft WS503-UMB-Sensoren, die mit Kipp&Zonen-Pyranometer (Globalstrahlungssensoren) des Second Class Standards CMP3 ausgestattet sind. Second Class stellt die dritthöchste Qualitätsstufe für Pyranometer dar. Oftmals reicht aber dieser Standard nicht für die hohen Anforderungen der Solarindustrie aus…

Solarpanel_Fotolia_digitalstock

Foto-Credit: digistock – Fotolia

Die Begutachtung eines potentiellen Standorts (Assessment) sowie das Monitoring bereits installierter großer Solaranlagen (Utility Scale) erfordern höchste Präzision. Daher entschied sich Lufft, die WS-Familie um einen Wettersensor zu erweitern: den WS510-UMB. Ausgestattet mit einem Secondary Standard-Pyranometer, was der höchsten Qualitätsstufe entspricht, erfüllt er alle Anforderungen der Branche sowie der weltmeteorologischen Organisation (WMO). Diese werden durch die aktive Ventilierung bei der Lufttemperaturmessung sowie der trägheits- und wartungsfreien Messung der Windgeschwindigkeit und Windrichtung nach dem Ultraschall-Prinzip abgedeckt. Das CMP10-Pyranometer arbeitet nicht nur hochpräzise sondern auch besonders wartungsarm. Eine Lebensdauer von zehn Jahren wird durch ein spezielles Trockenmittel im Innern ermöglicht, welches Kondensatbildung extrem lange verhindert.

Durch die Vereinigung mehrerer meteorologischer Einzelsensoren in einem All-in-One Gerät, wie es bei allen WS-Typen der Lufft-Familie der Fall ist, sind Installation und Instandhaltung ein Kinderspiel. Der WS510-UMB misst neben Globalstrahlung viele andere wichtige Faktoren: Windrichtung und -Windgeschwindigkeit, Lufttemperatur, relative Feuchte und Luftdruck. Trotzdem benötigt er nur eine einzige Kabelverbindung und eine Datenschnittstelle. Die WS510-UMB ist wie die anderen Wettersensoren von Lufft mit einer RS485-Schnittstelle ausgestattet und übermittelt die Daten in verschiedenen offenen Kommunikationsprotokollen (UMB, SDI-12, Modbus und andere analoge Ausgänge in Kombination dem DACON-Konverter). Es lassen sich auch zusätzliche Sensoren problemlos anschließen, wie z.B. Modultemperatur- oder Niederschlagsensoren. Somit ist die Implementierung in die am Markt befindlichen Monitoring-Systeme sehr einfach zu realisieren.

Mit dem WS510-UMB schafft Lufft ein perfekt geeignetes meteorologisches Messgerät für große Solar- und Photovoltaikanlagen. Damit reiht er sich als starkes Mitglied der modularen und stetig wachsenden WS-Familie ein. Auf Lufft.com finden sie das komplette Sortiment.

Das könnte Sie auch interessieren

Lernen Sie die Referenten kennen: AQUARIUS Messdaten-Managementsystem

Für das AQUARIUS Einführungs-Webinar „AQUARIUS Messdatenmanagementsystem“ am Mittwoch, 29. September, haben wir uns viel vorgenommen, das gilt vor allem für unsere Referenten. Wir haben uns mit ihnen unterhalten, um zu...
Hydrologie
Kontrollwagen auf dem Hamburg Airport

Hamburg Airport erfüllt höchsten Sicherheitsstandard ICAO GRF dank System von OTT HydroMet

Eine neue Richtlinie vereinheitlicht die Bewertung des Pistenzustands an Flughäfen. Das internationale Global Reporting Format (ICAO GRF) hilft Piloten dabei, die Bedingungen auf der Rollbahn besser einschätzen zu können. Als...
Meteorologie

IoT: Neues Node-RED-Modul für UMB-Wettersensoren

Das Internet der Dinge (IoT) vernetzt Geräte miteinander und ermöglicht automatisierte Prozesse für eine Vielzahl von Anwendungen. In der Umweltüberwachung können so Sensoren leicht in Systeme zur Information oder Frühwarnung...
Meteorologie