Wetterabhängige Geschwindigkeit: Die TU Delft Solar Boat Team-Technik

Das TU Delft Solar Boat Team blickt auf eine erfolgreiche Saison im Juli 2016 zurück: Es konnte fünf verschiedene Auszeichnungen im Rahmen der diesjährigen Dutch Solar Challenge (den Fryske Marren-Preis, den Time Trial Award, den Top-Speed Award, den Innovationspreis und zwei Etappenpreise) mit nach Hause nehmen. Bei der darauf folgenden Monaco Solar Boat Challenge führten sie ihren erstaunliche Erfolgskurs weiter indem sie den Beauty Award abstaubten und den zweiten Platz in der Offenen Klasse einnahmen. Dies verdanken sie hauptsächlich der vom Team ausgeklügelten Boots-Technik…

Dutch Solar Challenge 2016 und Monaco Solar Boat Challenge 2016

Das TU Delft Solar Boat Team blickt auf eine erfolgreiche Saison im Juli 2016 zurück: Es konnte fünf verschiedene Auszeichnungen im Rahmen der diesjährigen Dutch Solar Challenge (den Fryske Marren-Preis, den Time Trial Award, den Top-Speed Award, den Innovationspreis und zwei Etappenpreise) mit nach Hause nehmen. Bei der darauf folgenden Monaco Solar Boat Challenge führten sie ihren erstaunlichen Erfolgskurs weiter, indem sie den Beauty Award abstaubten und den zweiten Platz in der Offenen Klasse einnahmen. Dies verdanken sie hauptsächlich der vom Team ausgeklügelten Boots-Technik…

 

Team und Technik

TU Delft Solar Boat Team 2016, Copyright: TU Delft Solar Boat Team

 

Das jährlich wechselnde studentische Team konstruiert jedes zweite Jahr neue, ausschließlich solarbetriebene Tragflügelboote. Mit ihrer Hilfe kann sich der Bootsrumpf abheben, die Strömungslinie verbessern und maximale Geschwindigkeiten erreichen. Das diesjährige erfolgreiche Solarboot aus Delft war mit Geschwindigkeiten von rund 50km/h 5km/h schneller als sein Vorgänger.

Die Mitgliedschaft im Solar Boat Team hilft den Studenten Ingenieurskompetenzen und das Knowhow über Erneuerbare Energien auszubauen. Die Gewinnung von Solarenergie ist nämlich mit besonderen Herausforderungen verbunden, die es zu überwinden gilt:

  • Begrenzt zur Verfügung stehende Energie, die die Minimierung von Luftwiderständen erforderlich macht
  • Die Beeinflussung der Leistung durch verschiedene Umwelteinflüsse wie Strahlung, Wind und Niederschlag.

Letztere beobachtete das Team mithilfe dreier gesponserten Lufft-Wettersensoren: Der Ultraschall-Windsensor VENTUS, der Wettersensor WS501 und der WS502 informierten über Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Windrichtung, Windgeschwindigkeit und natürlich die Sonnenstrahlung. Sie halfen dabei Einflussfaktoren auf die Solarboot-Leistungen sowohl für das TU Delft Team als auch ihre Konkurrenten zu untersuchen.

 

Über das TU Delft Solar Boat Team

Marine-Studenten der TU Delft gründeten das TU Delft Solar Boat Team im Jahr 2005 ursprünglich, um an der Frisian Solar Challenge teilnehmen. Als die Neueinsteiger bei dieser ersten Herausforderung als Sieger hervorgingen, wurde sie ein fester Bestandteil der TU. Das jährlich neu formierte Team nimmt seitdem regelmäßig an Bootsrennen teil. Seit 2008 steht dabei die Dutch Solar Boat Challenge, die Weltmeisterschaft unter den Solarboot-Rennen, im Fokus der 25 Ingenieurs-Studenten. Hierfür entwickeln sie jedesmal neue, verbesserte Solar-Boote. Darüber hinaus sind sie bei den jährlichen niederländischen Meisterschaften und dem Solar1 Cup in Monaco dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Lernen Sie die Referenten kennen: AQUARIUS Messdaten-Managementsystem

Für das AQUARIUS Einführungs-Webinar „AQUARIUS Messdatenmanagementsystem“ am Mittwoch, 29. September, haben wir uns viel vorgenommen, das gilt vor allem für unsere Referenten. Wir haben uns mit ihnen unterhalten, um zu...
Hydrologie
Kontrollwagen auf dem Hamburg Airport

Hamburg Airport erfüllt höchsten Sicherheitsstandard ICAO GRF dank System von OTT HydroMet

Eine neue Richtlinie vereinheitlicht die Bewertung des Pistenzustands an Flughäfen. Das internationale Global Reporting Format (ICAO GRF) hilft Piloten dabei, die Bedingungen auf der Rollbahn besser einschätzen zu können. Als...
Meteorologie

IoT: Neues Node-RED-Modul für UMB-Wettersensoren

Das Internet der Dinge (IoT) vernetzt Geräte miteinander und ermöglicht automatisierte Prozesse für eine Vielzahl von Anwendungen. In der Umweltüberwachung können so Sensoren leicht in Systeme zur Information oder Frühwarnung...
Meteorologie