Steigende Nitratbelastung: Deutschlands Grundwasser ist gefährdet

Wasser ist ein existentieller Grundstoff und die wichtigste Ressource weltweit. Doch anthropogene Einflüsse können die Wasserqualität nachhaltig verschlechtern, führen zu Eutrophierung und Versauerung der Gewässer und bergen Gesundheitsrisiken.

Um diesem entgegenzuwirken, verpflichtet die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) bereits seit 2000 die EU-Mitgliedstaaten, einen „guten Zustand“ aller Gewässer zu erreichen – ursprünglich sollte dies bis zum Jahr 2015 abgeschlossen sein.

19 Jahre später ist das Ergebnis jedoch ernüchternd: „der Zustand deutscher Gewässer (…) ist flächendeckend prekär und verstößt gegen die Wasserrahmenrichtlinie.“ (WWF Report vom 11/2018) Die Richtlinie wird in ihrer bestehenden Form nicht gut genug und ambitioniert eingehalten – es gibt erhebliche Mängel bei der Umsetzung.

Detaillierte Informationen zum ökologischen und chemischen Zustand deutscher Gewässer, zum Oberflächengewässer, zum Grundwasser und zur Umsetzung der WRRL erfahren Sie im WWF Report „Zustand der Gewässer“.

WWF Report herunterladen

Das könnte Sie auch interessieren

Frische Gesichter im Außendienst: Treffen Sie das europäische Serviceteam

OTT HydroMet ist bestrebt, qualifizierte und erfahrene Kandidaten auf dem Gebiet der Umweltüberwachung einzustellen, die unsere Kunden von der Installation bis zum Datenzugriff zuverlässig unterstützen. Michael Leitner Außendiensttechniker - Österreich...
HydrologieMeteorologieSolarenergie

Cybersicherheit im Wassersektor

Ein Cyberangriff kann ein Unternehmen nicht nur enorm viel Geld kosten. Auch der Ruf des Unternehmens erleidet Schaden und wenn es um die Wasserversorgung geht, könnte so ein Angriff sogar...
Hydrologie

Die Flutkatastrophe 2021 in Mitteleuropa: Ein Jahr danach

Im Juli 2021 wurden Gemeinden in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz von einer Hochwasserkatastrophe heimgesucht. Westdeutschland war mit über 185 Todesopfern am stärksten betroffen, was die Flut...
Hydrologie