Berlin Adlershof – das neue Zuhause der Optischen Sensoren

Der Umzug des Lufft Geschäftsfeldes „Optische Sensoren“ ist nun abgeschlossen. Dies nahm sich das Adlershof Journal zum Anlass über die neuen Nachbarn im großen Technologiepark in Treptow-Köpenick, Berlin zu berichten. Wie es im neuen Lufft-Gebäude aussieht und was der Standort noch so zu bieten hat, können Sie hier nachlesen…

Lufft-Berlin_Adlershof_Standort

Es ist vollbracht: Unser Produktbereich „optische Sensoren“ ist nun in die neuen Räumlichkeiten in den Berliner Stadtteil Adlershofs (im Bezirk Treptow-Köpenick) umgezogen. Denn für den wachsenden Standort, der vor knapp einem Jahr von der Jenoptik übernommen wurde, war in den alten Räumlichkeiten einfach kein Platz mehr.

Dem Technologiepark Adlershof, auf dem sich auch TV-Studios befinden, wird ein Journal gewidmet, das über die neuesten Ereignisse berichtet. In der März/April-Ausgabe 2015 strahlt uns Holger Wille entgegen, der Leiter des neuen Lufft-Geschäftsbereichs „optische Sensoren“. Und das Sofa, auf dem er sitzt, dürfte zumindest denen, die das Mess- und Regeltechnik-Unternehmen in Fellbach bereits besucht haben, bekannt vorkommen: Es ist das rote Sofa, das direkt im Empfang steht – Corporate Interieur-Design sozusagen. Es zeigt ganz klar, dass der Standort nun zu Lufft gehört.

Der Artikel beschreibt auch wie sich der Standort aufteilt. Dabei wird deutlich, dass Dachkonstruktionen bei der Standortwahl manchmal entscheidend sein können. Denn über den Köpfen des Teams, befindet sich ein Wolkenhöhensensor des Typus CHM 15K. Das Dach soll auch zur Erprobung, Vorführung sowie Kalibrierung neuer Messgeräte dienen – ein Lufft-Testfeld in der Hauptstadt Berlin!

Laut des Adlershof-Journals bringt die Umgebung der neuen Lufft-Räumlichkeiten weitere Vorteile. Denn auf dem Areal befindet sich auch das Gebäude unseres Kunden Meteogroup, was den gegenseitigen Austausch bestimmt erleichtern wird. Außerdem bietet es durch die Nähe zu vielen Unternehmenssitzen gute Möglichkeiten weitere Kontakte zu knüpfen. So nahm Bereichsleiter Holger Wille bereits Kontakt zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und weiteren interessanten Instituten auf, die sich alle in Berlin befinden. „Wir wollen hier schließlich unser Know-how ausbauen“, meint er im besagten Bericht.

Da Wetterstationen weitestgehend automatisiert laufen und ein möglichst wartungsfreies Design immer wichtiger wird, ist es immer gut schlaue Köpfe ins Team zu holen, die zusätzlich noch international unterwegs sein möchten. Es sollen nämlich bald neue Mitarbeiter den Weg zu Luffts Berlin-Standort finden. Denen wird das neue Gebäude gewiss durch das schicke Lufft-Design und die praktische Verkehrsanbindung zu Gute kommen. Denn wer sich wohl fühlt schafft Platz im Kopf für neue Ideen – und die sind bei uns immer sehr willkommen!

Den ganzen Artikel des Adlershof-Journals finden Sie unter Adlershof.de/News/Berliner-Lufft.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Flutkatastrophe 2021 in Mitteleuropa: Ein Jahr danach

Im Juli 2021 wurden Gemeinden in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz von einer Hochwasserkatastrophe heimgesucht. Westdeutschland war mit über 185 Todesopfern am stärksten betroffen, was die Flut...
Hydrologie

Wie die britische Network Rail hitzebedingter Schienenverformung vorbeugt

Die britische Bahngesellschaft Network Rail hat 60 neue, solarbetriebene Wetterstationen installiert, um die Eisenbahnlinie des Landes von London Euston bis Carlisle zu überwachen. Das Produkt der Wahl ist eine Lufft...
Meteorologie

Was der UV-Index beschreibt und wie er sich berechnen lässt

Die Sonne ist der Quell allen irdischen Lebens, aber sie kann ihm auch schaden. Insbesondere das ultraviolette (UV) Spektrum der Sonnenstrahlung gefährdet Menschen mit hellerem Hauttyp. Dieser Artikel gibt einen...
Meteorologie