Vergrößertes Kalibrierangebot nun offiziell akkreditiert

Lufft bietet bereits seit über 15 Jahren einen akkreditierten Kalibrierservice an. Seit der Gründung des Labors sammelte das Laborteam viel Erfahrung und ergänzte die Einrichtung immer wieder um neue Technik. Kürzlich gab es einige Verbesserungen, die die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) nun offiziell zertifiziert hat…

Stroemung

Erfreuliche Neuigkeiten erreichten uns vor ein paar Wochen aus dem Lufft-eigenen DAkkS-Labor (ehemaliges DKD Labor): Die beiden „Meister der Kalibrierung“ im Team von Labor-Chef Helmut Hager sind nun offiziell zu stellvertretenden Laborleitern ernannt worden. Dies ermöglicht die Benennung und Bescheinigung durch die DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle). Hierzu müssen die Laboranten mehrere Jahre Erfahrung gesammelt haben und als Techniker ausgebildet sein. Das Lufft-Kalibrierlabor sowie das Team existieren bereits seit über zehn Jahren und sind perfekt aufeinander abgestimmt. Dabei entstanden Erfahrungswerte und Knowhow, dass unser keiner mehr so einfach nachmachen kann. Eine Ernennung zu Labor-Stellvertretern haben sich Frank Bidmann und Sven Birnbaum demnach mehr als verdient.

Das deutsche Kalibriergremium belohnte und bescheinigte aber nicht nur das Personal, auch hinsichtlich der Kalibriereinrichtung hat sich etwas getan: Der Klimaschrank und der Feuchtegenerator – beides entscheidende Einrichtungen zur präzisen Feuchtedarstellung – wurden getrennt. Das führte zu Verbesserungen der Feuchtegenerator-Leistung. Dieser misst nun schon ab -10 °C statt wie bisher ab +5 °C (bei 10 bis 95% relativer Luftfeuchte mit einer Messunsicherheit von 0,1% plus 0,0065 multipliziert mit dem jeweiligen Messwert). Beim Klimaschrank bleibt übrigens alles beim Alten: im Kalibrierbereich Feuchte erreicht er Werte zwischen 5 und 98% im 5 bis 95°C warmen Umfeld. Die Messunsicherheit liegt hier bei 0,2% plus des 0,008-fachen des Messwertes.

Auch bezüglich der Taupunkttemperatur gab es Verbesserungen: hier erweiterte sich der Bereich von -20°C auf -36 bis +95°C und die Messunsicherheit wurde im innerhalb einer Umgebungstemperatur von -10 bis +70°C von 80 auf 65 mK reduziert. Außerhalb dieses Bereichs liegt dieser Wert bei 80 mK Messunsicherheit. Des Weiteren dürfen wir neben Taupunktspiegeln und Feuchtegeneratoren nun auch Taupunktgeneratoren kalibrieren.

Die Personalaufstockung, Erweiterung der Kalibrierbereiche, die gleichzeitige Reduzierung von Messunsicherheiten und die Feuchte-Kalibrierung ab -10°C können sich wirklich sehen lassen und bringen allen, die sich auf genauste Mess- und Regelinstrumente verlassen müssen, weitere Vorteile. Dies verdanken wir dem Lufft-Kalibrier-Team, das das Labor stets auf dem neuesten technischen Stand hält. Unsere Kalibrierservice-Preise sind dennoch gleich geblieben.

Die verbesserten Werte und Messbereiche befinden sich bereits in unseren aktuellen Kalibrierpreislisten, die Sie unter Lufft.com/de abrufen können.

Weitere Informationen finden Sie auch unter Lufft.com/de/produkte/kalibrier-service/.

Das könnte Sie auch interessieren

Lernen Sie die Referenten kennen: AQUARIUS Messdaten-Managementsystem

Für das AQUARIUS Einführungs-Webinar „AQUARIUS Messdatenmanagementsystem“ am Mittwoch, 29. September, haben wir uns viel vorgenommen, das gilt vor allem für unsere Referenten. Wir haben uns mit ihnen unterhalten, um zu...
Hydrologie
Kontrollwagen auf dem Hamburg Airport

Hamburg Airport erfüllt höchsten Sicherheitsstandard ICAO GRF dank System von OTT HydroMet

Eine neue Richtlinie vereinheitlicht die Bewertung des Pistenzustands an Flughäfen. Das internationale Global Reporting Format (ICAO GRF) hilft Piloten dabei, die Bedingungen auf der Rollbahn besser einschätzen zu können. Als...
Meteorologie

IoT: Neues Node-RED-Modul für UMB-Wettersensoren

Das Internet der Dinge (IoT) vernetzt Geräte miteinander und ermöglicht automatisierte Prozesse für eine Vielzahl von Anwendungen. In der Umweltüberwachung können so Sensoren leicht in Systeme zur Information oder Frühwarnung...
Meteorologie