Größter Seehafen Europas nun sicherer dank Lufft Straßensensoren

Einer unserer Vertriebspartner aus den Niederlanden installierte kürzlich einen Straßenwettersensor von Lufft, dessen Messpunkt mithilfe des MARWIS ermittelt wurde. An welchem besonderen Ort er nun zum Einsatz kommt, erfahren Sie hier…

Titel_Blog_Rik van der Kroon_Unsplash

Foto: Rik van der Kroon, Unsplah.com

Unser langjähriger Partner Observator ist schon seit letztem Winter mit MARWIS, dem mobilen Straßenwettersensor, on Tour und entdeckt dabei immer wieder neue Einsatzmöglichkeiten für die neue Technologie. Eine davon ist sein Einsatz zur Standortbestimmung von Wetterstationen (kritische Messpunkte).

Vor wenigen Tagen installierte das Team von Observator nämlich den intelligenten Lufft IRS31Pro-UMB Straßensensor das erste Mal auf einem der weltweit größten Container-Häfen in Rotterdam. Seine Mission ist es langfristig zuverlässige Messdaten über die Straßenoberfläche zu liefern, die Auskunft über die Standfestigkeit der Behälterträger beim „Parken“ der angelieferten Container geben. Dies ermöglicht er, indem er ein breites Spektrum an Straßenwetterinformationen abdeckt und daraus die Oberflächen-Reibung ermittelt.

Dabei handelt es sich um die Erkennung von

  • Oberflächentemperaturen,
  • Wasserfilmhöhen bis 4mm,
  • Straßenzuständen (trocken, feucht, nass, vereist oder schneebedeckt, salzhaltig oder gefrierend nass),
  • Eisprozenten sowie
  • Gefriertemperaturen verschiedener Enteisungsmittel.

Zusätzlich kann er mit bis zu zwei Tiefentemperaturfühlern (30 und 5 cm) ausgestattet werden, deren Messungen z.B. auf drohendes Blitzeis hinweisen.

Der invasive IRS31Pro-Sensor liefert die Daten automatisch an OMC-Data-Online, dem Datenmanagement-System von Observator. Hierbei handelt es sich um ein Online-Tool, bei dem sich die Daten bequem von überall aus durch einen Web-Browser abrufen lassen.

Die kritische Stelle, an der sich der invasive Straßensensor IRS31Pro-UMB nun befindet, ermittelte Observator mithilfe des neuen Straßensensors MARWIS. Er scannt die Straße, im Gegensatz zum IRS31Pro, mobil und berührungslos von unterschiedlichen Fahrzeugen aus ab und eignet sich daher zur Bestimmung flächendeckender Informationen an einer Vielzahl von Messpunkten.

MARWIS lässt sich einfach und schonend an Fahrzeugen anbringen und per Bluetooth mit einem Tablet oder Smartphone verbinden. Die mobilen Endgeräte stellen die aktuellen Messungen mithilfe der MARWIS App im Sekundentakt zur Verfügung und verfolgen sie zudem auf einer Map. Somit steht er Ihnen als flexibler Entscheidungshelfer überall wo Sie ihn brauchen zur Seite.

 

Weiterführende Links:

Das könnte Sie auch interessieren

Lernen Sie die Referenten kennen: AQUARIUS Messdaten-Managementsystem

Für das AQUARIUS Einführungs-Webinar „AQUARIUS Messdatenmanagementsystem“ am Mittwoch, 29. September, haben wir uns viel vorgenommen, das gilt vor allem für unsere Referenten. Wir haben uns mit ihnen unterhalten, um zu...
Hydrologie
Kontrollwagen auf dem Hamburg Airport

Hamburg Airport erfüllt höchsten Sicherheitsstandard ICAO GRF dank System von OTT HydroMet

Eine neue Richtlinie vereinheitlicht die Bewertung des Pistenzustands an Flughäfen. Das internationale Global Reporting Format (ICAO GRF) hilft Piloten dabei, die Bedingungen auf der Rollbahn besser einschätzen zu können. Als...
Meteorologie

IoT: Neues Node-RED-Modul für UMB-Wettersensoren

Das Internet der Dinge (IoT) vernetzt Geräte miteinander und ermöglicht automatisierte Prozesse für eine Vielzahl von Anwendungen. In der Umweltüberwachung können so Sensoren leicht in Systeme zur Information oder Frühwarnung...
Meteorologie